Woher weiß Strom ob er geerdet ist?

Das Forum zur Kategorie ;)
Antworten
NullPotential
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2018, 10:09

Woher weiß Strom ob er geerdet ist?

Beitrag von NullPotential » 22.01.2018, 10:12

Hi,

woher weiß Strom ob er geerdet ist? Wenn sich zB eine Taube auf Spannungskabel setzt - findet hier sozusagen eine "Überprüfung" statt ob der Strom fliessen kann oder nicht? Die Taube spürrt ja nichts davon wäre sie aber geerdet würde der Strom doch augenblicklich fließen. Woher und wie weiß er das?

enter
Beiträge: 2
Registriert: 13.02.2018, 00:09

Re: Woher weiß Strom ob er geerdet ist?

Beitrag von enter » 13.02.2018, 00:12

Haha, tolle Frage :D

NullPotential
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2018, 10:09

Re: Woher weiß Strom ob er geerdet ist?

Beitrag von NullPotential » 13.02.2018, 11:03

ich hab auch in einem anderen Forum eine tolle Antowrt erhalten ;)

Wir gehen zunächst von einer Gleichspannung aus:
Die Taube bildet einen kleinen Kondensator gegen die Erde. Wenn sie in Kontakt mit der Stromleitung kommt, fließt zunächst eine geringe Ladungsmenge auf die Taube, bis diese sich schließlich auf dem gleichen Potential befindet wie die übrigen Teile der Leitung. Anschließend ist die Taube geladen, und es passiert weiter nichts.
Verbindet man nun die Taube über einen Draht mit der Erde, fließt Ladung direkt von der Taube in Richtung Erde ab. Die Leitung erfährt davon erst einen kurzen Augenblick später und liefert Ladung nach.
Die Leitung weiß also erst von der Erdung der Taube, wenn die Taube ihre Ladung verloren hat und sich eine entsprechende Spannung zwischen Leitung und Taube aufgebaut hat.

Bei Wechselspannnung passieren diese Vorgänge abwechselnd in beide Richtung.

bobo
Beiträge: 2
Registriert: 06.12.2018, 21:11

Re: Woher weiß Strom ob er geerdet ist?

Beitrag von bobo » 06.12.2018, 21:31

Langläufig: Der "Strom" weiß es tatsächlich erst, wenn er das Ende der Taube erreicht hat.

Etwas genauer: die Stromquelle (Leitungsdraht...) weiß es erst, wenn der "Strom" das Ende der Taube erreicht hat, dann von dort reflektiert wurde, und schließlich wieder an den Beinchen der Taube angelangt ist (Stromquelle). Dann sieht er, hallo, da geht nix, Taube bleibt am Leben.

Noch genauer: Ersatzschaltbild aufzeichnen, danach Wellengleichung, Wellenwiderstand, Einschwingvorgänge..

Vorstellungsbild: Taube hat eine Beinlänge von 300.000 km. Wie lange dauerts, bis die Hochspannungsleitung weiß, ob die Taube geerdet ist, und eingeäschert wird oder am Leben zu bleiben hat?

Antworten

Zurück zu „Studium allgemein“